Autcare KZP


L-Leben

A-Arbeit

    A-Assistenz

M-Medizin

K- Kurzzeitpflege

A-Autismus



Wir suchen Investoren um das Zentrum zu realisieren!


Im Laufe der Zeit wurde immer deutlicher und vor allem immer öfter an uns herangetragen, das es einfach nie ein Kurzzeitwohnen gibt. Schon gar nicht etwas, das wirklich passt. Ob wir mit dem LAAMKA, auch das verwirklichen könnten.

Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie wichtig es ist, einen Ort der Ruhe und Freude zu haben. Einen Ort, wo man sein kann. Einen Ort, wo man verstanden wird. 

Ein Ort, wo man Sicherheit hat für die ganze Familie! Dann können alle loslassen! 

So entschieden wir, wenn es uns möglich ist das LAAMKA  zu erschaffen, dann wird es auch einen Kurzzeit-Wohnbereich geben.

Wir werden alles geben, um das zu verwirklichen.  

  

Das Intensiv-Kurzzeitwohnen für Autisten mit hohem Hilfebedarf. 

  

Ein Zuhause auf Zeit. 

  

Wir wollen die jungen Menschen in ihrer Eigenständigkeit fördern, dass sie sich so abnabeln können, selbstbestimmt in ihrem Tempo. Es geht um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit seelischer/geistiger/ mehrfacher Beeinträchtigung. Für diese autistischen Menschen und ihre Familien wünschen wir uns Entlastung, Teilhabe, Spaß der autistengerechtumgesetzt wird. 

  

Doch was heißt das?  

  

Ein autistisches pflegebedürftiges Kind zu Hause zu betreuen und zu pflegen bedeutet körperliche, psychische und emotionale Schwerstarbeit rund um die Uhr - Jahr um Jahr. Viele pflegende Angehörige haben kaum Möglichkeiten, sich eine Pause von der Pflege und dem mitunter sorgenvollen Alltag zu nehmen.

Eltern leiden oft an Erschöpfung, Überlastung, Schlafentzug und Minderung der eigenen Lebensqualität, was sich wiederum negativ auf die Gesundheit und das seelische Wohlbefinden der zu pflegenden autistischen Personen auswirken kann. 

  

Es gibt kaum Kurzzeit Plätze für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Selbst wenn sie das unfassbare Glück haben sollten, einen Platz zu bekommen, scheitert es spätestens, wenn es um die Umsetzung geht. Sehr oft werden bei diesen heiß begehrten Plätzen, autistische Kinder bzw. Jugendliche, junge Erwachsene, direkt abgelehnt.  Zeit und Personal spielt leider eine große Rolle. Aber vor allem hören Eltern immer wieder: „So etwas können wir nicht leisten“, „Das kann niemand umsetzen“, „Ihr Kind muss sich schon an die Regeln halten“, Anpassen und Aggression heißt, dass sofort abgeholt werden muss. …..  

  

Wir wissen, unser Anspruch ist schwer finanzierbar. Doch wir wissen auch, das er notwendig ist um gute Betreuung zu gewährleisten. Das es notwendig ist die Möglichkeiten zu schaffen. Das es bisher keinerlei Möglichkeiten gibt für Menschen mit Autismus. Wir wollen mehr, einen Ort wo man gerne hin kommt, wo man sein Kind abgeben kann und ohne schlechtes Gewissen und Angst geht. Wo die Kinder sagen: „Gehe ruhig! Bis bald.“

Unser Anspruch ist ein anderer, denn wir sagen, jedes Kind, jeder Pflegebedürftige hat das Recht auf Teilhabe und Entlastung. 

  

Verständnis für behinderungsbedingte Schwierigkeiten muss aus unserer Sicht vorhanden sein!  

Damit geht unser Anspruch weit darüber hinaus, was so üblich ist. 

In unserer geplanten Einrichtung sollen diese Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen liebe- und würdevoll betreut, gepflegt und gefördert werden. Sie sollen eine gute Zeit verbringen können und gerne wieder kommen wollen.

Lachen, Spaß haben, Gemeinsamkeit erleben! 

Sie und ihr Kind können in dieser Zeit einfach eine glückliche Familie sein und den so oft stressigen Alltag vergessen und auftanken. Eltern und Geschwisterkinder dürfen ebenso in unserem Hause zu Kräften kommen. 

  

Unsere Zielgruppe

  

Kurzzeitwohnen für einen begrenzten Zeitraum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, 

die bei ihren Familien zu Hause leben,

die 6-27 Jahre alt sind, 

eine seelische, geistige oder eine mehrfache Beeinträchtigung haben. 

  

Das Haus

  

10-12 stationäre Plätze für Kinder bis 21 Jahre (davon 1- 2 Notfallplätze), 5 stationäre Plätze für Gäste von 21-27 Jahren (davon 1 Notfallplatz); 

5-10 Familienzimmer für Angehörige der jüngeren Gäste, 5 Familienzimmer der älteren Gäste; 

Aufenthalte von mind. 1 Woche mit Vorlauf buchbar. 

Regelmäßige Kurz-Aufenthalte zur Abnabelung, jedoch mind. 2 Nächte am Stück. 

  

Bei jedem ersten Aufenthalt, findet eine Intensiv-Eingewöhnungszeit mit den pflegenden Angehörigen statt. Hier möchten wir die Tage nicht festlegen, weil es so individuell gestaltet werden muss. Wir gehen aber von 1-7 Tagen aus. Die so entstehende Sicherheit ist enorm wichtig für den weiteren Verlauf. 

  

Konzept: 

  

Pflegende Familien können sich erholen und sich immer wieder versichern das es ihrem Kind gut geht. Die Möglichkeit mit dem Kind gemeinsam Zeit zu verbringen, das Kind los zu lassen und dem Kind den Raum zu geben, in Ruhe sich abzulösen, an einem Ort des Wohlfühlens. 

Beibehaltung des gewohnten Tagesablaufes, was für autistische Menschen unabdingbar ist! 

1:1 - 1:5 bindungsorientierte Betreuung je nach Bedarf. 

Wir bieten individuelle persönliche Betreuung 

  

Die Leistungsträger der Pflegekassen, Krankenkassen und der Eingliederungshilfe sollen die entstehenden Kosten tragen und alles weitere soll durch Spenden gedeckt werden. 

 

Wir stärken auch heute schon pflegende Eltern

 

 

Um möglichst bald mit dem Bau beginnen zu können und das Projekt so umzusetzen wie wir es als wichtig erachten, können Sie uns hier stützen. Wir brauchen ganz viele Unterstützer! Jeder Einzelne, der etwas dazu gibt, leistet einen Beitrag, Menschen mit Autismus in unserer Gesellschaft, zu integrieren. Dafür schon heute ein ganz großes Danke von den Betroffenen, die große Hoffnung in das Projekt setzen!

 


Wir stärken auch Heute schon Pflegende Eltern




Um möglichst bald mit dem Bau beginnen zu können und das Projekt so umzusetzen wie wir es als wichtig erachten, können sie uns hier stützen. Wir brauchen ganz viele Unterstützer! Jeder einzelne der etwas dazu gibt, leistet einen Beitrag Menschen mit Autismus in unserer Gesellschaft zu integrieren. Dafür schon heute ein ganz großes Danke von den Betroffenen die große Hoffnung in das Projekt setzen.!