Ernährung/Pflege/Therapiehunde und mehr …..


Themen die im weiteren Verlauf, teils viel Raum einnehmen können zb diese Beispiele sein. 

:

Med. Begleitung, die Krankenkasse/Pflegekasse, Therapien. Schule , Bildung , Lernverhalten und vieles mehr. 
 

Aber auch Alltagsthemen wie: Erziehung, Geschwister, Essen, Schlafen, Körperpflege, die Entwicklung, Pubertät ec.

 

Schlaf kann ein sehr langwieriges, anstrengendes Thema werden und die komplette Familie belasten. Manchmal braucht es viel Geduld. In solchen Situationen ist es hilfreich, Tipps zu bekommen. Gemeinsam zu überlegen, wie die Situation ist und was man versuchen könnte. 

Sehr viele Eltern fragen immer wieder nach etwas, das einen trägt. Nach etwas, das einem ein bisschen weiter hilft, einen Moment Ruhe schenkt. 

Gibt es etwas, womit man für sich selbst etwas Gutes tun kann? So z.B. mit der Aromakunde, mit Öldispersionsbädern, Massagen, BrainLight, Traumreisen und was kann ich zu Hause alleine umsetzen? Denn die meisten haben weder Zeit, um Termine für ihr Wohlergehen wahrzunehmen und auch nicht das Geld. Umso wichtiger sind Tipps, die uns und anderen pflegenden Eltern geholfen haben. 

Wir vermitteln bei Bedarf und wer es wünscht, wird auch dabei begleitet.


Termine sind oft schwer umsetzbar, und so kennen einige auch, dass sie an Stellen waren, Therapien irgend einer Form gemacht haben, sich dann anhören mussten, weil sie zu viele Fehlzeiten hatten. 
Natürlich verstehen alle, wie schwierig das ist, aber die jeweilige Familie kommt ja nicht, weil sie keine Lust hat, sondern weil ein echtes Problem es verhindert hat. Viele Eltern wünschten sich mehr Verständnis dafür.


Oft erleben sie bei uns erstmals eine entspannte Situation. Wenn was ist, haben wir Verständnis. Wir kennen die Situationen und wissen nur zu gut, wie viel Druck entsteht, wenn man nicht vorankommt. Wenn das Kind es mal wieder nicht aus dem Haus schafft. Wir versuchen gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie es gehen kann.  Denn entspannte Eltern sind so wichtig. 

 

Unsere Gespräche sind immer vertraulich. Es wird nichts an Dritte weitergegeben, wenn dies nicht abgesprochen ist.

 

Unsere Beratungsgespräche sind kostenlos für Mitglieder.

 

Doch eine Spende, die ausschließlich dem Verein zugute kommt, wäre wunderbar. 


Was wir derzeit nicht anbieten können: 

 

Rechtsberatungen 

Therapie

Diagnostik 




• Ernährungsprobleme.

 

Selektives Essen, doch was heißt das überhaupt ? Sehr oft werden ausschließlich die gleichen Dinge gegessen wie z.B. Pommes, Schokoladenbrot, Erdbeeren. Der Teller, Becher, Löffel muss gleich sein usw.

Die üblichen Erziehungsmethoden greifen nicht und Eltern fühlen sich unfähig ihr Kind ordentlich zu begleiten.

Es können Allergien und Unverträglichkeiten dazukommen.  Wie ernähre ich dann mein Kind, wo es doch eh kaum etwas zu sich nimmt? Alles, was ich bisher gemacht/ gekauft habe, wird nicht gegessen.  

Oder Essens- bzw. Trinkverweigerung! Sie hängt oft mit einem völlig überlasteten System zusammen.

Wir wissen, wie schwer das alles ist und das Wichtigste ist zuzuhören, sich auszutauschen. So findet sich ein neuer Weg, ein Fachmann, den man bisher nicht kannte .

 


• Ein anderes Beispiel ist die Körperpflege und die Gesichtspflege. Viele Betroffene wünschen sich hier Unterstützung, Eigenständigkeit. Da gibt es Junge Frauen die gerne etwas über das Schminken wissen wollen, über die Hautpflege. Andere wollen etwas gegen die unreine Haut machen sind aber überfordert wie sie vorgehen können. 

• Diese und ähnliche Themenschwerpunkte für Einzelpersonen oder Einrichtungen können angeboten werden :

  • Hautpflege
  • Haarpflege
  • Gesichts- und Körperpflege
  • Naturkosmetik
  • antroph. Themen wie Öldispersionsbad, Massagen, Produkte und ihre Anwendung
  • Aromakunde kann sie mir gut tun?
  • Massage 

Wir bieten Hilfe in Gruppen oder eine 1:1 Beratung an. Wir erklären, welche Haut man hat, welche Produkte gut passen und ganz praktisch den Umgang damit. 

Gerne darf auch die ganze Familie oder eine Gruppe aus Freunden, Freundinnen mit und ohne Autismus teilnehmen. 

Durch das bewusste auseinandersetzen verwirklicht sich die aktive Erfahrung des eigenen Körpers, dessen Pflege und der daraus resultierenden Möglichkeiten zur Stärkung des Selbstbewusstseins sowie des eigenen Wohlbefindens. Diese Themen bewegen ganz viele Menschen und natürlich auch Menschen mit Autismus . 


Ein tierischer Freund – der Assistenzhund!

 

Der Autismus-Assistenzhund ist ein ausgebildeter Hund, der Kinder und Erwachsene aus dem Autismusspektrum begleitet und für deren Bedürfnisse ausgebildet ist.  

 Ein großes Thema, bei dem man einen langen Atem braucht. Am Ende aber wird ein tolles Team stehen das sich ergänzt.

 

Wir vermitteln gerne den Kontakt und können auch hier aus Erfahrung berichten.


Es gibt viele Fragen zu klären. 
Vor allem nimmt das Thema Kosten einen großen Raum ein.